Space Marine ist das bessere Gears of War [Update]

Der dritte Teil von Epics Testosteron-Saga mit seinem 91er Metascore soll Relics Warhammer 40.000-Schlachtplatte samt 76% bei Metacritic unterlegen sein? Unmöglich! Und in der Tat ist obige Aussage natürlich plakativ formuliert, aber in Teilen nicht von der Hand zu weisen.

Gemein ist beiden Titeln, dass sie in einem düsteren Science-Fiction-Universum spielen, ins Genre der Third-Person-Action fallen und die Protagonisten Übermenschen im Kampf gegen feindliche Kreaturen sind. Spielerisch gibt es jedoch einen bedeutsamen Unterschied: Während Gears of War 3 auf einer ausgeklügelten Deckungsmechanik fußt, mit der sich die Spielfigur auf Knopfdruck hinter Mauern verstecken und bewegen kann, fehlt derartiges bei Space Marine komplett. Dafür ist der Nahkampf mit einigen einfachen Kombinationsangriffen wesentlich wichtiger, zumal die Lebensenergie sich nur regeneriert, wenn Gegner im Scharmützel "exekutiert" werden.

Space Marine ist also kein Klon, fischt aber im selben Becken - auch zeitlich, denn Relics Titel erschien Anfang September und damit zwei Wochen vor Gears of War 3. Wenn man nun die Spiele tiefergehend gegenüberstellt, sieht es erst einmal nicht allzu gut für Space Marine aus: Dessen Grafik kann nicht ansatzweise mit der detailverliebten Gears-Optik mithalten, Zwischensequenzen sind oft bieder inszeniert oder fehlen ganz. Die Vielfalt der Gegner ist bescheiden und beschränkt sich auf Humanoide. Die recht kurze Kampagne lässt sich nur alleine spielen, an Mehrspielermodi gibt es einzig drei, wovon das Äquivalent zum Gears'schen "Horde"-Modus sogar erst vor einigen Tagen als kostenloser DLC nachgeliefert wurde.

Und wieso soll Space Marine nun besser sein? Dazu muss ich vorher eingestehen, dass ich die Warhammer 40.000-Welt einigermaßen kenne und das Tabletop in den 90ern eine (kostenintensive) Zeit lang spielte. Als "Fanboy" würde ich mich deshalb nicht bezeichnen, finde jedoch, dass das Universum grundsätzlich sehr interessant und einzigartig ist. Der krude, dystopische Mix aus Fantasy-Völkern im Weltraum, Militarismus, Nazi Chic, Religion, Personenkult, Steampunk, Gigantomie, Gothik und Splatterhorror diente StarCraft und sicher auch in Maßen Gears of War als Vorbild, wurde dort aber verwässert.

Space Marine wird dem Motto "In the grim darkness of the far future, there is only war" nun weitgehend gerecht (passende Erfahrungen sammelte Relic mit der Dawn of War-Strategiereihe): Jedes Bauwerk gleicht einer Kathedrale, selbst wenn es nur eine Fabrik ist - der Handlungsort des Spiels ist gleich ein ganzer Fabrikplanet. Obskure Namen und Bezeichnungen werden ohne große Erklärungen benutzt, ein Nachschlagewerk für die in über 20 Jahren gewachsene Spielwelt existiert hier nicht. Überall finden sich Totenschädelverzierungen, Ehrenbanner hängen an Kanonenrohren und Pergamentrollen liegen auf Schaltpulten. Und es herrscht Krieg. Zwar verzeichnet die Grafik wie erwähnt Einschnitte bei Details und Texturen, aber für zerstörte Städte reicht es allemal. Und für fantastisch modellierte Marines und mehrere Dutzend Gegner gleichzeitig auf dem Bildschirm ohne Ruckler. Hier glänzt nun schlussendlich Space Marine - im Kampf! Der Wechsel zwischen Schusswaffen und Nahkampf ist absolut flüssig und die Wucht und Dynamik im Scharmützel brillant. Man stürzt sich als schwergepanzerter Superkrieger in die feindlichen Horden, lässt blutig sein Kettenschwert kreisen und spürt fast, wie die Waffe den Gegner zerlegt. Dann heißt es aber schnell wieder Rückzug, um die feindliche Verstärkung mit mächtigen Bolterschüssen zu dezimieren, ein paar entfernte Scharfschützen mit der Laserkanone zu verdampfen und dann mit einer Rammattacke wieder in den nächsten Feind! Aber immer mit Bedacht, denn schon beim normalen Schwierigkeitsgrad warnt die UK-Anleitung: "You will die occasionally."

Ja, mehr passiert im Spiel eigentlich nicht und eine gewisse Eintönigkeit muss man Space Marine vorwerfen. Jedoch darf dies nicht mit Kritik an der Spielmechanik selbst verwechselt werden. Space Marine kann man wohl als "Old School" bezeichnen, weil es ungewohnt reduziert ist: Es blendet nicht mit zig verschiedenen Feinden, fantastischer Präsentation oder mannigfaltigen Schauplätzen. Damit will ich nicht sagen, dass Gears of War 3 dies tut, denn auch dort ist das Spielprinzip absolut robust. Doch ist es hin- und hergerissen zwischen dem Anspruch taktischer Stellungskämpfe und brachialer Action, schließlich liegt Space Marine bei letzterem am Ende still und heimlich vorne.

Deutlicher mag dies noch bei den Mehrspielermodi gegen andere Spieler werden. Gears of War 3 verheddert sich hier meiner Meinung nach im just beschriebenen Widerstreit, da Deckungsgefechte aufgrund überstarker Schrotflinten bzw. zu schwacher sonstiger Waffen oft durch schlichte Sturmangriffe untergraben werden. Space Marine ist hier bodenständiger und damit funktionaler, übrigens auch wieder Old School: Die nur fünf Kampfareale für 16 Spieler erinnern stark an zweckmäßige FPS-Karten aus den 90ern, ausufernde Statistiken gibt es nicht. Sich regenerierende Lebensenergie kommt hier im Gegensatz zur Einzelspielerkampagne dann doch wieder zum Einsatz. Ich muss aber zugeben, in beiden Spielen noch keine Langzeiterfahrung zu haben.

Ebenso muss eingestanden werden, dass ich die Kampagnen aller Gears of War-Teile "nur" zusammen mit Freunden gespielt habe, nicht alleine. So war der Story-Modus natürlich insgesamt unterhaltsamer als der von Space Marine. Was auch daran liegen könnte, dass Space Marine - leider - nur einen Bruchteil des möglichen Hintergrundmaterials benutzt. Ich habe den Eindruck, dass Publisher THQ nicht allzu viel Geld locker machen wollte und dann auch noch auf dem Erscheinen vor Gears of War 3 bestand. Dass deshalb Spielumfang und Verkaufszahlen nicht überragend sind, ist wenig überraschend und lässt momentan einen zweiten Teil wenig wahrscheinlich sein. Schade!

Wie auch immer: Space Marine ist eine Empfehlung und zum Budgetpreis ein Kaufbefehl, weil es vertraut und doch anders ist.

PS: Dinge, die ich im Spiel schmerzlich vermisste: Kooperative Kampagne, weitere Völker oder zumindest mehr Einheiten der auftretenden Parteien, Fahrzeuge, abwechslungsreichere Orte oder zumindest Innenräume, asymmetrische Rassen im Multiplayer (z.B. Orks gegen Space Marines), der Vorlage entsprechend abgründigere Motive (z.B. Servitoren zeigen und nicht nur erwähnen).

Update: Kaum habe ich diesen Text geschrieben, ist bei meinen anschließenden Space Marine-Matches zweimal die Konsole eingefroren und zudem war die Verbindungsqualität bei mir dann oft schlecht (immerhin existiert im Gegensatz zu Gears eine entsprechende Anzeige). Man findet zwar jederzeit einige laufende Spiele (ohne zu erfahren, wie viele Spieler insgesamt online sind), aber der Netzcode bzw. das Match-/Hostmaking ist leider wechselhaft - sicher aufgrund geringer Spielerzahlen. Nicht verschweigen möchte ich dann noch die langen Ladezeiten bei neuen Karten und Betreten des umfangreichen Charaktereditors.

Warhammer 40.000: Space Marine (PC/360/PS3)
THQ/Relic 2011 | MobyGames | OGDb
Director: Raphael van Lierop
Producer: Andy Lang, Chad McFarlin u.a.

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel (optional):

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

Bei falscher Captcha-Eingabe wird leider Dein Kommentar gelöscht! Speichere ihn daher vor dem "Sichern" z.B. in der Zwischenablage.

Eine E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren gibt es leider nur für registrierte und angemeldete Twoday.net-Mitglieder, benutze daher den RSS-Feed "Beiträge (kpl.) & Kommentare" oben rechts.

 

Trackback URL:
//homisite.twoday.net/stories/49605952/modTrackback

Suche

 

Twitter

Beiträge & Kommentare

Unterwegs in Düsterburg
HomiSite, 2021-03-04 11:39
Über uns
HomiSite, 2020-12-06 13:53
Gods - Lands of Infinity [Update]
HomiSite, 2020-07-02 21:53
Spiele des Jahres 2017 im Internet
HomiSite, 2018-02-06 12:46
Spiele des Jahres 2016 im Internet
HomiSite, 2017-01-06 14:51

Glotzen

Lauschen

Zocken

Kaum noch AAA, viel Indie und Multiplayer, wenig Steam und Switch.

Status

Erstellt: 2006-09-02 17:58
Online seit 5572 Tagen
Letztes Update: 2021-09-05 11:03
338 Beiträge mit 178 Kommentaren

Credits & Feeds

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB