Justified (Staffel 1)

Part 1 einer dreiteiligen Beschreibung der aktuell drei Staffeln umfassenden US-Serie Justified mit analytischem Einschlag inklusive einiger Spoiler. Wer die Serie nicht kennt und noch schauen möchte, mag die ersten drei Absätze lesen oder meine Empfehlung beherzigen: Justified ist eine gute, sich weiterentwickelnde Fernsehserie mit interessanten Motiven und Konflikten.

Ein sonniges Duell. Im Sitzen. Raylan Givens verleitet einen Schurken zum Ziehen seiner Waffe und erschießt ihn. Givens ist U.S. Marshal, sein Handeln vom Gesetz gedeckt. Trotzdem wird er strafversetzt, von Florida in seine Heimat Kentucky, von der High Society ins Hillbilly-Hinterland. Einst floh er von hier, nun trifft er seine Angehörigen und Freunde wieder. Und die sind im Gegensatz zu ihm wenig gesetzestreu. Bereits im weiteren Verlauf der ersten Episode richtet Givens' ehemaliger Kumpel Boyd Crowder einen vermeintlichen Spitzel in seiner Neonazigruppe per Kopfschuss hin und sprengt eine Kirche mit einem Raketenwerfer. Schließlich kommt es in Nachstellung der Eingangsszene zum Duell zwischen Crowder und Givens, bei dem letzterer Crowder krankenhausreif schießt.

Ein furioser und dramatischer Beginn der US-Serie Justified , die auf Werken des Schriftstellers Elmore Leonard beruht, welcher auch als ausführender Produzent genannt wird. Doch brauchen die für ihn typischen Milieustudien ihre Zeit, um klar hervorzutreten. Die erste Staffel ist deutlich noch auf der Suche und so stellen die frühen Episoden losgelöste Kriminalfälle dar, zudem oft von nur solider Qualität. Gleichzeitig werden jedoch zunehmend, wenn auch oft nebenbei die Hintergründe der Hauptcharaktere beleuchtet. Es vergeht erstaunlich viel Zeit, bis wichtige und längst angekündigte Figuren wie z.B Raylans Vater Arlo Givens tatsächlich auftreten (Boyd Crowder wird gar für mehrere Folgen wieder aus der Serie genommen). Das Beziehungsgeflecht der verschiedenen Familien wird so clever konstruiert und ebenso gelungen enthüllt.

Damit einhergehend nimmt die Dramatik der Ereignisse zu, Menschen werden blutig erschossen, Todesdrohungen schwirren hin und her, mit Feuerwaffen wedelt ein jeder herum. Hier bekommt die Serie oder vielmehr die Staffel Probleme, denn die dramatische Wirkung wird von zwei Dingen beeinträchtigt: Raylan Givens und der deutschen Synchronisation. Givens ist sowohl rede- als auch schussgewandt und in diesen Belangen fast allen anderen Figuren überlegen - "Herr der Lage" ist sein Spitzname und trotz gefährlicher Situationen bleibt das Bedrohungsgefühl stets gering (z.B. wird Raylan einzig in einer Prügelei verletzt, die er selbst anzettelte). Zusätzlich verändert die Synchronisation das Flair der Serie. Trockener und beiläufiger Wortwitz zeichnet Justified aus, aber die Charaktere sind eben keine Komiker. Doch genau dazu machen die deutschen Sprecher ihre Figuren mit unpassend heiterem Tonfall.

Ihre volle Wirkung können die eskalierenden Geschehnisse und dabei vor allem die Vater-Sohn-Konflikte leider so nicht entfalten: Boyd Crowder, der nach dem Duell mit Raylan Gott gefunden zu haben glaubt, gerät darüber mit seinem aus dem Gefängnis entlassenen Vater Bo, einem kriminellen Schwergewicht, aneinander. Und Raylan hadert seit seiner harten Kindheit mit seinem Erzeuger Arlo, den er lange auch gar nicht sehen möchte. Da Arlo seit jeher im Verbrechenssumpf der Crowder-Familie steckt, ist er schließlich gar bereit, seinen Sohn zu opfern. Aber auch da ist Raylan wieder allen voraus. Wie lange Givens junior schon wisse, dass Arlo seinen Sohn verraten wollte, fragt sein Vater ihn schließlich. "Mein ganzes Leben" lautet die ruhige und dadurch um so erschütterndere Antwort Raylans.

Bo und Boyd Crowder werden durch die religiöse Erweckung des Sohnes auseinandergetrieben. Wie Raylan versucht Boyd nun, die Machenschaften seines eigenen Vaters zu verhindern. Während Arlo Givens sich über die Jahrzehnte mit der Ablehnung durch Raylan abgefunden hat, ihn schließlich sogar dem Tod auszuliefern bereit ist, reagiert Bo mit Härte auf die Anwandlungen Boyds. Doch ihn zu töten scheint ihm nicht möglich, stattdessen schlachtet er Boyds Anhänger. Den daraus entspringenden Mordgelüsten seines Sohnes entgeht Bo nur, weil er sich im Spiel mit größeren Gangstern die Finger verbrennt und erschossen wird. Boyd jagt daraufhin die Täter - aber nicht wegen des Mordes per se, sondern weil sie ihm seine Blutrache gestohlen haben.

An Justified kritisieren lässt sich, dass einigen Aspekten der Geschichte die Stringenz fehlt. Abgesehen von manch nicht gerade hochklassigen Einzelplots ist Raylans Schießwütigkeit und Strafversetzung das auslösende Moment der gesamten Serie, doch danach darf er für längere Zeit unbehelligt von seinen Vorgesetzten herumballern, ganz seinem Motto "shoot to kill". Seine Jugendfreundin Ava, mit der Raylan bald zusammenkommt, erschoss ihren gewalttätigen Ehemann Bowman Crowder - nicht in Notwehr! Die Tat bedeutet jedoch kaum juristische Auswirkungen für sie (aber Stress mit den Crowders) und erscheint somit gar moralisch legitimiert. Schließlich sagt Raylans attraktive Exfrau Winona früh, dass sie niemanden kenne, der so zornig sei wie Raylan Givens. Dessen Darsteller Timothy Olyphant spielte den Sheriff der grandiosen Westernserie Deadwood, wo er konstant unter Druck stand, ein Vulkan kurz vor dem Ausbruch. In Justified bekommt man davon jedoch nichts mit, Winonas Aussage ist eine bloße Behauptung (obschon Raylan stets mit Cowboyhut und lockerer Pistole unterwegs ist).

Schlussendlich ist der Serienauftakt trotz einiger farbloser Nebenfiguren und des meist unnahbaren Marshal Raylan Givens gelungen, verspielt aber aufgrund etwas nachlässiger Struktur und vor allem der deutschen Synchronisation seine epische Wucht. Doch muss die erste Staffel als ein Herantasten verstanden werden. Die in den Charakteren Raylan und Arlo Givens angelegten Kernkonflikte von Sohn und Vater, von Lawman und Outlaw, von Stadt und Land, von Fortschritt und Freiheit, von Moderne und Tradition werden in den nächsten Staffeln weitergesponnen werden...

Justified | USA 2010+ | Created by Graham Yost | Darsteller: Timothy Olyphant, Nick Searcy, Joelle Carter, Walton Goggins, Jacob Pitts, Erica Tazel, Natalie Zea, Raymond J. Barry u.a.

Flattr this

Name

Url

Meine Eingaben merken?

[Unhandled macro: this.coComment]

Titel (optional):

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

Bei falscher Captcha-Eingabe wird leider Dein Kommentar gelöscht! Speichere ihn daher vor dem "Sichern" z.B. in der Zwischenablage.

Eine E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren gibt es leider nur für registrierte und angemeldete Twoday.net-Mitglieder, benutze daher den RSS-Feed "Beiträge (kpl.) & Kommentare" oben rechts.

 

Trackback URL:
https://homisite.twoday.net/stories/97061766/modTrackback

Suche

 

Beiträge & Kommentare

Über uns
HomiSite, 2023-10-01 10:54
Unterwegs in Düsterburg
HomiSite, 2021-03-04 11:39
Gods - Lands of Infinity [Update]
HomiSite, 2020-07-02 21:53
Spiele des Jahres 2017 im Internet
HomiSite, 2018-02-06 12:46
Spiele des Jahres 2016 im Internet
HomiSite, 2017-01-06 14:51

Microblogging

Glotzen

Lauschen

Zocken

Kaum noch AAA, viel Indie und Multiplayer, wenig Steam und Switch.

Status

Erstellt: 2006-09-02 17:58
Online seit 6436 Tagen
Letztes Update: 2023-10-01 11:05
338 Beiträge mit 178 Kommentaren

Credits & Feeds