Glotzen

Sonntag, 12. Juli 2015

Mr. Robot

«Don't look so sad. He did this to himself. He gave in. He was a coward. He was weak and pathetic. And in the end, that's what killed your father.»

«Why are you crying?»

«Don't ask so many questions.»

«I miss him.»

«There's no point to that.»

«But I do.»

«Then you're just as weak as him.»

«You're not sad?»

«Why should I be? It's a beautiful night. The weather is nice, and I'm enjoying my cigarette.»
Mr. Robot | USA 2015+ | Created by Sam Esmail | Darsteller: Rami Malek, Christian Slater, Portia Doubleday, Carly Chaikin, Martin Wallström u.a.

Sonntag, 5. Juli 2015

Rogue

«Ever been fucked in a bathroom stall?»

«Only when there's no paper.»

«Buy me a drink.»

«Why the hell would I do that?»

«So, I know that you're serious about moving this relationship forward.»

«You ain't good looking enough to talk like that.»

«Cart before the horse, pretty eyes.»

«So it's my eyes you're after?»

«No, but I was raised a gentleman.»
Rogue | Kanada/UK 2013+ | Created by Matthew Parkhill | Darsteller (Staffel 3): Thandie Newton, Cole Hauser, Richard Schiff, Sarah Carter, Derek Luke, Bianca Lawson, Brian Markinson u.a.

Donnerstag, 19. Juni 2014

Die ersten Staffeln: Believe & Star-Crossed

Believe

Der Todeskandidat William Tate (Jake McLaughlin) wird aus dem Gefängnis befreit, um auf das Mädchen Bo Adams (Johnny Sequoyah) aufzupassen. Sie verfügt über übersinnliche Fähigkeiten und wird von einer undurchsichtigen Geheimorganisation gejagt. Neben der dynamischen Inszenierung, die jedoch bereits nach der Pilotfolge stark zurückgefahren wird (!), besticht Believe durch das Zusammenspiel von Bo und ihrem rüpelhaft-unwilligen Aufpasser Tate. Johnny Sequoyah wirkt dabei sehr natürlich, schauspielt also hervorragend - oder vielleicht auch gar nicht. Leider entspannt sich das Verhältnis der beiden recht schnell und natürlich ist Tate auch gar kein "richtiger" Verbrecher. Regelmäßig ändert die Serie willkürlich ihre Ausrichtung: Flucht vor Söldnern, Flucht vor der Polizei (Trieste Kelly Dunn und Matthew Rauch aus Banshee), Hilfe für Notleidende, Kampf gegen die Geheimorganisation und so weiter. Ermüdend dabei, dass zum einem immer wieder Dr. Milton Winter (Delroy Lindo) mit nervig säuselnder Stimme als Retter auftaucht und zum anderen Bos Visionen und ihr Gerede von Schicksal die Handlung vorantreiben; ihre eigentlichen Fähigkeiten spielen eine eher geringe Rolle und schwanken je nach Drehbuchanforderungen. So verlaufen die zwölf Episoden unentschlossen und münden in einem unspektakulären Finale. Dann wurde die Serie abgesetzt. Die unterhaltsame Beziehung von Bo und Tate ist aber einen Blick wert, obschon Believe harmloser - oder: lebensbejahender - ist als erhofft.

Believe | USA 2014 | Created by Alfonso Cuarón & Mark Friedman | Darsteller: Jake McLaughlin, Johnny Sequoyah, Delroy Lindo, Kyle MacLachlan, Jamie Chung u.a.

Star-Crossed

Die wahrscheinlich einfallsloseste Science-Fiction-Serie der letzten Zeit! Ein Raumschiff der Atrians stürzt auf die Erde, die Überlebenden werden im "Sektor" festgesetzt und nach zehn Jahren soll die Integration in die menschliche Gesellschaft beginnen, indem sieben Alien-Jugendliche eine normale High School des Jahres 2024 besuchen. Diese Zukunft besteht hauptsächlich aus transparenten Smartphones, die Außerirdischen haben bloß ein paar größere Leberflecke auf dem Körper und ihre Schrift sieht aus wie der Wingdings-Font. Die Überwachung der Aliens durch Politik und Militär ist so naiv wie abwesend, während die Atrians selbst sich in konkurrierende Kasten aufteilen und ein Avatar-light-Verhältnis zur Natur pflegen. Aber eigentlich geht es ja auch um Freundschaft und Liebe unter den Teen-Protagonisten, aber ebenso um Xenophobie und Terrorismus auf allen Seiten. Eine wilde Mischung, die sich mit plausiblen Handlungsverläufen nicht lange aufhält und gefühlt jede Folge die Beziehungen der Figuren verändert. Dies führt aber zu einem beinahe atemberaubenden Erzähltempo und trashigen Unterhaltungswert. Und da Star-Crossed nach 13 Episoden abgesetzt wurde, gerät das offene Ende der Serie sehr düster.

Star-Crossed | USA 2014 | Created by Meredith Averill | Darsteller: Aimee Teegarden, Matt Lanter, Grey Damon, Malese Jow, Titus Makin Jr., Natalie Hall, Chelsea Gilligan, Greg Finley, Brina Palencia u.a.

Samstag, 3. Mai 2014

Die ersten Staffeln: Almost Human & Helix

Almost Human

Fighting Crime in a Future Time: Im technologisch fortgeschrittenen Jahr 2048 hat jeder Polizist einen Androiden als Partner, so auch der mürrische John Kennex (Karl Urban), der nach einer Schießerei mit einem kybernetischen Bein in den aktiven Dienst zurückkehrt. Sein neuer Begleiter Dorian (Michael Ealy) stammt aus einer ausgemusterten Baureihe und verfügt über lebensechte Verhaltensweisen.

Die gemeinsame Ermittlungsarbeit des ungleichen Gespanns und ihre unterhaltsamen Streitereien bilden den Kern dieser dreizehnteiligen Science-Fiction-Serie in einer Welt, die einem weichgespülten Blade Runner ähnelt und durch Hologramme und Großbildschirme einfallslos, aber tricktechnisch gelungen visualisiert wird. Einen durchdachten Zukunftsentwurf darf man von Almost Human jedoch nicht erwarten, was sich auch in den Kriminalfällen zeigt: Die Schurken nutzen jeweils genau eine recht gewitzte Erfindung für ihre Zwecke, in späteren Folgen sind diese Technologien dann sofort vergessen.

Die Serie schneidet zwar viele SF-Themen und entsprechende moralisch-gesellschaftliche Fragen an, konzentriert sich aber auf ihre Protagonisten und die solide umgesetzte Action. Befremdlich: Kennex geht bisweilen rücksichtslos wie Judge Dredd vor, während der Android Dorian zu menschlich gezeichnet wird.

Einige Episoden der Serie wurden in falscher Reihenfolge ausgestrahlt, was bezeichnenderweise wenig störend auffällt, auch weil über die Staffel mehrere interessante Handlungsbögen begonnen werden, aber nicht einer merklich vorangetrieben wird. Dies mündet dann in einer enttäuschend unspektakulären letzten Folge und einige Wochen später wurde Almost Human abgesetzt. Trotz sympathischer Figuren wurde zu viel Potential verschenkt und damit kein großer Verlust (denn auch die anfangs tolle Musik von The Crystal Method wurde zunehmend gewöhnlicher).

Almost Human | USA 2013-2014 | Created by J. H. Wyman | Darsteller: Karl Urban, Michael Ealy, Minka Kelly, Mackenzie Crook, Lili Taylor, Michael Irby u.a.

Helix

In einer arktischen High-Tech-Forschungsanlage bricht eine seltsame Krankheit aus, weswegen der Seuchenexperte Alan Farragut (Billy Campbell) und sein Team eingeflogen werden. Doch die Betreiber der Polarstation spielen nicht mit offenen Karten...

Ein isolierter Ort mitten im ewigen Eis, diffuse Bedrohungen und Paranoia - The Thing lässt grüßen. Dazu noch eine Prise der kurzlebigen 90er-Serie Burning Zone und die Genremahlzeit scheint fertig. Doch weit gefehlt: Helix schmeißt im Laufe der 13 Folgen beinahe jede Horrorzutat in den Topf und rührt mit dem Pürierstab um. Dabei geht die interessant eingestreute Geheimniskrämerei in der platten Inszenierung unter und das Bedrohungspotential der Arktis verfliegt schnell. Ein Raumgefühl für die riesige Station stellt sich kaum ein, während die Protagonisten sich unzuverlässig klug oder dämlich verhalten. Aus dem Ensemble der halbgaren Sympathieträger ragt der stämmige und völlig fehlplatziert wirkendende Security-Bubi Daniel Aerov (Meegwun Fairbrother) hervor.

Helix erreicht in atemberaubendem Tempo den Trash-Siedepunkt und kocht dann über an unglaublichen (und oft ebenso schnell wieder verflogenen) Entwicklungen, während der Tonfall stets ernsthaft und dramatisch bleibt. Dieses absurde Syfy-Machwerk wurde völlig zu Recht um eine zweite Staffel im nächsten Jahr verlängert :-).

Helix | USA 2014+ | Created by Cameron Porsandeh | Darsteller: Billy Campbell, Kyra Zagorsky, Jordan Hayes, Hiroyuki Sanada, Catherine Lemieux, Neil Napier, Mark Ghanime, Meegwun Fairbrother u.a.

Mittwoch, 2. April 2014

Movie Month 11/2013-3/2014

Bei den Zelluloidfreaks wurde die Sommerpause zur Herbst- und dann zur Winterunterbrechung. Kürzlich von mir:

Samstag, 1. Februar 2014

Die ersten Staffeln: Dracula & Sleepy Hollow

Dracula

Kurz vor 1900 taucht Dracula (Jonathan Rhys Meyers) inkognito in London auf, um als reicher Amerikaner Alexander Grayson hiesige Großindustrielle zu ruinieren. Hinter ihm steht Van Helsing (Thomas Kretschmann), der den Vampir einst wiederbelebte (!), um sich mit dessen Hilfe an der obskuren und übermächtigen Geheimgesellschaft Orden des Drachen zu rächen. Somit nimmt die Serie Bram Stokers bekannte Charaktere - auch Jonathan Harker (Oliver Jackson-Cohen) und Mina Murray (Jessica De Gouw) - und ordnet sie teils neu an. Die zehnteilige Staffel beginnt behäbig, längere Zeit glänzt hauptsächlich Dracula durch überheblich-manipulatives Gehabe und melancholisches Geraune.

Die mal mehr, mal weniger offen ausgetragenen Machtkämpfe zwischen dem Vampir und dem Geheimorden sind nett, aber nicht übermäßig komplex. Darüber werden Jonathan und Mina langsam in den Bann Draculas gezogen, auf die eine und andere Art. Zum Ende hin passiert Manches jedoch überhastig, dafür ist das Finale spektakulär. Ob eine zweite Staffel vorgesehen ist, ist mir nicht bekannt. Erzählerisch ist Dracula nicht weiter auffällig, aber bietet mit dem herrschaftlich-spätviktorianischen England einen ansehnlichen Hintergrund. Ohne den hätte die Serie viel verloren, zumal Vampire seltsamerweise kaum im Fokus stehen.

Dracula | UK/USA 2013 | Created by Cole Haddon | Darsteller: Jonathan Rhys Meyers, Oliver Jackson-Cohen, Jessica De Gouw, Thomas Kretschmann, Katie McGrath, Nonso Anozie, Victoria Smurfit, Ben Miles u.a.

Sleepy Hollow

Noch ein bekanntes Buch (oder dessen Verfilmungen), das zu einer TV-Serie umgebaut wurde: Washington Irvings Geschichte vom kopflosen, dafür köpfenden Reiter. Budgetschonend, aber nicht unclever wird der Protagonist Ichabod Crane (Tom Mison) dabei in unsere Gegenwart transportiert, um verbunden durchs Schicksal mit der Polizistin Abigail Mills (Nicole Beharie) dem Bösen Einhalt zu gebieten. Da nicht jede Woche der reitende Untote bekämpft werden kann, entwirft die Serie ein abstrus-interessantes Setting um die drohende Apokalypse, deren vier Reiter, Hexen, Ichabods im Fegefeuer gefangenen Gattin Katrina (Katia Winter mit wenig Auftritten) und den jahrhundertelangen Geheimkrieg gegen die Hölle. Die Serie kann sich dabei nicht recht entscheiden, ob sie eher willkürlich Dämonen und Handlanger gegen das zunehmend anwachsende Heldengespann auffahren oder die Haupthandlung verfolgen soll. Und wenn es gar nicht weitergeht, taucht irgendein altes Dokument oder Artefakt auf, dass alle haben wollen.

Atmosphärisch oder gar gruselig ist Sleepy Hollow selten, Heiterkeit kommt durchs Ichabods Fremdartigkeit in der modernen Welt auf. Das Finale der 13 Folgen umfassenden ersten Staffel ist nicht besonders aufsehenerregend, lässt den Zuschauer aber durchaus neugierig auf die bereits bewilligte Staffel 2 zurück. Eine typische Phantastikserie der letzten Zeit - harmlos, ohne Ecken und Kanten, aber leidlich unterhaltsam dank sympathischem Ensemble.

Sleepy Hollow | USA 2013+ | Created by Alex Kurtzman, Roberto Orci, Phillip Iscove & Len Wiseman | Darsteller: Tom Mison, Nicole Beharie, Orlando Jones, Katia Winter, Lyndie Greenwood, John Noble, John Cho, Clancy Brown u.a.

Montag, 4. November 2013

American Horror Story: Coven

«[She] is a stone-cold bitch who loves hard drinking, big dicks and trouble. If she's dead, it's probably 'cause she got wasted and offered the Grim Reaper a handjob or something.»
American Horror Story | USA 2011+ | Created by Ryan Murphy & Brad Falchuk | Darsteller: Sarah Paulson, Taissa Farmiga, Frances Conroy, Evan Peters, Lily Rabe, Emma Roberts, Denis O'Hare, Kathy Bates, Jessica Lange u.a.

Freitag, 1. November 2013

Movie Month 7-10/2013

Von mir drüben bei den Zelluloidfreaks wurde die Sommerpause bis in den Herbst verlängert, aber es wurde ein neues Layout eingespielt und Kollege Tobberich hat Rush - Alles für den Sieg gesehen.

Dienstag, 22. Oktober 2013

The Blacklist

«If you really want her to talk, I should meet with her.»

«Every time you "meet", someone ends up dead.»

«We've gotten off to a rocky start.»

«You've killed three people.»

«I'm not perfect.»
The Blacklist | USA 2013+ | Created by Jon Bokenkamp | Darsteller: James Spader, Megan Boone, Diego Klattenhoff, Harry Lennix, Ryan Eggold, Parminder Nagra u.a.

Montag, 19. August 2013

Orange is the New Black

«What's it like when he comes to visit?»

«It's good. It's weird. Sometimes it feels like there's never enough time, and then sometimes it feels like there's actually too much.»

«What do you mean by that?»

«There's no menu, or basket of bread on the table, or TV to glance at. It's just us, looking at each other, which can be great. And it should be. But sometimes... you just need to look away.»
Orange is the New Black | USA 2013+ | Created by Jenji Kohan | Darsteller: Taylor Schilling, Laura Prepon, Michael J. Harney, Kate Mulgrew, Jason Biggs, Natasha Lyonne u.a.

Suche

 

Twitter

Beiträge & Kommentare

Über uns
HomiSite, 2017-04-03 20:19
Spiele des Jahres 2016 im Internet
HomiSite, 2017-01-06 14:51
Jahresabschluss 2015
HomiSite, 2016-05-10 13:53
Spiele des Jahres 2014 im Internet
HomiSite, 2016-01-07 12:29
An-/ausgespielt im Schnelldurchlauf
HomiSite, 2015-09-01 11:46

Glotzen

24: Legacy
Colony
Designated Survivor
Fortitude
Legion
Line of Duty
Modern Family
The Expanse
The Walking Dead
Z Nation

Lauschen

Zocken

Dishonored 2 (PS4)
Seraph (PS4)

> MULTIPLAYER
Rainbow Six: Siege (PS4)
Rocket League (PC/PS4)
Titanfall 2 (PS4)

Status

Erstellt: 2006-09-02 17:58
Online seit 3920 Tagen
Letztes Update: 2017-04-03 20:19
336 Beiträge mit 178 Kommentaren
Besucherzählung seit 2008-03-08

Credits & Feeds

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB