RapidShare reloaded (again) [Update]

Der bekannte One-Click-Hoster RapidShare hatte Ende Juni ein kompliziertes, aber nicht unbedingt schlechtes Preismodell mit verschiedenen Paketen eingeführt (und Download-Prämien gestrichen). Hiernach brach in einschlägigen Teilen des Netzes die Hölle los und ein User-Exodus begann. Nur wenige Tage später ruderte RapidShare mit einem attraktiven und vor allem simplen Modell namens "RapidPro" zurück (ausführlichst hier).

"Neuer Claim, neue Website, neue Features"

Zum 27. September hat RapidShare seinen Webauftritt gelungen modernisiert, verpasst sich gleichzeitig den neuen Slogan "Anti-Waiting Company" - und schraubt erneut an den Preisen (News)! Der Claim rührt daher, dass man als RapidPro-Kunde jetzt in der " Anti-Waiting Lounge" Arcade-Spiele zocken kann. Aber wer macht das, während er herunterlädt? Man knallt seine Sachen in den JDownloader und surft weiter...

SSL-Downloads sind nun möglich, aufgrund der höheren Serverlast wird der benötigte Traffic aber doppelt berechnet. Dann schraubt RapidShare noch an einem Messenging-System namens "RapidContact" (wer braucht sowas?) und rückt Details zur länger angekündigten Verifizierung raus:
«Du hast mit RapidPro die Möglichkeit deinen Account verifizieren zu lassen. Auf diese Weise erhältst du alleinige Kontrolle über die Daten, die du bei RapidShare hinterlegst. Mit der Verifizierung des Kontos sind die Dateien vor dem versehentlichen Löschen durch unsere Abuse-Abteilung geschützt, die normalerweise eingreifen muss, wenn Rechtsverletzungen gemeldet werden. [...] Mit der Verifizierung bestätigst du, dass du berechtigt bist, die auf deinem Konto gespeicherten Dateien entsprechend zu verwenden, sodass für RapidShare keine Notwendigkeit besteht, eventuellen Rechtsverletzungen nachzugehen.»
Das hört sich noch ziemlich schwammig an. Wer wird denn sein Konto verifizieren und dafür wohl seine Identität preisgeben müssen, um seine "illegalen" Uploads angeblich zu schützen?! Interessanterweise erscheint der letzte Satz des obigen Zitats nur im FAQ, wo auch ausdrücklich von Geschäftskunden wie "Bands, Medienunternehmen oder Agenturen" gesprochen wird.

Das RapidPro-Paket, das bisher monatlich 99 Rapids (99 Cent) kostete und 30 GB Downloadvolumen sowie 10 GB Speicherplatz bot, wurde nun aufgestockt. Denn:
«Das Prepaid-Modell mit dem Kauf von Rapids wird überwiegend gut angenommen. Viele Kunden haben allerdings den Wunsch geäußert, beim Kauf von RapidPro sofort eine größere Menge von Speicherplatz und Traffic zur Verfügung zu haben als dies im Moment der Fall ist.»
Man konnte im alten RapidPro nach Bedarf einfach mehr Traffic und/oder Storage hinzubuchen, insofern vermute ich, dass RapidShare mit dem 99-Cent-Modell wenig glücklich war: Mein Guthaben bspw. betrug nach dem Umstellungschaos zuletzt über 4.000 Rapids, hätte also noch für 40 Monate gereicht! Und als "normaler" Downloader kam man mit dem nicht verfallenden Traffic locker hin.

Im neuen RapidPro gibt es jetzt (wieder) 50 GB Speicherplatz sowie 150 GB Downloadvolumen, weiterhin flexibel einsetzbar und nicht verfallend. "Dem entsprechend ändern sich natürlich auch die Kosten: 30 Tage RapidPro kosten nun 495 Rapids." Um die genannten Zahlen im alten RapidPro 1.0 zu erreichen, hätte man 416 Rapids zusätzlich ausgeben müssen, insgesamt also 515. RapidPro 2.0 ist damit unfassbare 20 Rapids/Cents günstiger... Zusätzlichen Storage gibt es weiterhin für 2 Rapids pro 1 GB (30 Tage), dafür kann das Downloadvolumen nicht mehr in 5-GB-Schritten (je 14 Rapids) erweitert werden - es müssen gleich 100 GB für 280 Rapids erworben werden.

Ich muss jetzt also knapp 5 Euro pro Monat ausgeben für Dinge, die ich nicht brauche und mir sonst auch einfach hinzubuchen hätte können. Es mag für Leecher oder Uploader etwas praktischer sein, ändert aber prinzipiell nix, da vorher die Traffic/Storage-Anpassungen auch automatisch erfolgen konnten. Die Flexibilität wurde also deutlich eingeschränkt.
Momo (Gast) am 2010-10-02 02:19

Kundenverarsche

Interessanterweise gilt das neue Abrechnungsmodell nicht nur für Rapids-Käufer nach der Umstellung, sondern auch für Rapids, die zuvor erworben wurden. Ich vermute, dass das illegal ist, halte es aber in jedem Fall für illegitim.

Schließlich wurde Interessenten im Juli/August angeboten, für 99ct ein 30-tägiges Downloadrecht bis zu einem Volumen von 30GB zu erwerben. Wer daraufhin fröhlich 1200 Rapids kaufte, um ein Jahr lang unbesorgt ab und an 'n paar, ähm, Linux-ISOs zu ziehen, muss jetzt feststellen, dass schon nach weniger als 2,5 Monaten Schluss ist.

Stell Dir vor, Dein Fitnessstudio sagt Dir: Ätsch, für den im Voraus bezahlten Jahresbeitrag darfst Du jetzt nur noch ein Fünftel der Zeit trainieren!

Möglicherweise agiert RS aber auch völlig legal - gerade dank der Abstraktion vom Kunden-Zahlungsmittel durch die Metawährung Rapids. Und aus unternehmerischer Sicht macht das "neun alte" Preismodell, wie Du richtig erkannt hast, ja auch viel Sinn: Schließlich wird - gleichbleibender Kundenbestand angenommen - viel mehr Umsatz pro Monat erzielt.

Wie dem auch sei, da ich wie Du (und vermutlich die meisten) zu denen gehöre, die idR nichtmal 30 GB/Monat ziehen, würde ich mich arg betrogen fühlen, hätte ich im Juli/August viel Geld für Rapids ausgegeben.

HomiSite am 2010-10-02 14:54

Auch nach der letzten Umstellung war es grenzwertig, wie da verbleibende Tage (und Punkte) quasi willkürlich in Rapids umgestellt wurden. Ob man entsprechende AGB-Klauseln anfechten könnte, weß ich nicht (außer Sonderkündigungsrecht).

Außer aus handfesten wirtschaftlichen Überlegungen (wir haben Kundenschwund UND nehmen weniger ein) hätte ich nach dem Paketchaos im Juni/Juli mich gehütet, sobald wieder mein Geschäftsmodell zu ändern. Besonders nicht so auffällig fadenscheinig wie jetzt! Ich werde RapidShare mal 'ne Mail schreiben, ob sie nicht ein etwas künstigeres Paket einführen können (max. 300 Rapids) - immerhin hatten sie sich damals bei meiner Punkteumrechnung kulant gezeigt.

PS: Ziemlich lächerlich finde ich auch diese Fokussierung auf "Ant-Waiting-Company": Als Free User stimmt's nicht, als bezahlender Kunde ist es wie bei allen andere OCHs, außer dass du olle Flash-Spiele zocken kannst?!

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel (optional):

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

Bei falscher Captcha-Eingabe wird leider Dein Kommentar gelöscht! Speichere ihn daher vor dem "Sichern" z.B. in der Zwischenablage.

Eine E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren gibt es leider nur für registrierte und angemeldete Twoday.net-Mitglieder, benutze daher den RSS-Feed "Beiträge (kpl.) & Kommentare" oben rechts.

 

Trackback URL:
//homisite.twoday.net/stories/8369856/modTrackback

Suche

 

Twitter

Beiträge & Kommentare

Unterwegs in Düsterburg
HomiSite, 2021-03-04 11:39
Über uns
HomiSite, 2020-12-06 13:53
Gods - Lands of Infinity [Update]
HomiSite, 2020-07-02 21:53
Spiele des Jahres 2017 im Internet
HomiSite, 2018-02-06 12:46
Spiele des Jahres 2016 im Internet
HomiSite, 2017-01-06 14:51

Glotzen

Lauschen

Zocken

Kaum noch AAA, viel Indie und Multiplayer, wenig Steam und Switch.

Status

Erstellt: 2006-09-02 17:58
Online seit 5780 Tagen
Letztes Update: 2021-09-05 11:03
338 Beiträge mit 178 Kommentaren

Credits & Feeds

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB